Wie sich Geld von selbst vermehrt

Gespartes/angelegtes Geld verdoppelt sich in unserem Zinseszinssystem alle 7 bis 10 Jahre. So ganz von selbst. Die Banken sprechen von einer Selbstallimentation. Schön für den Anleger, aber schädlich für die Wirtschaft.

Diese Tatsache nennt man exponentielles Wachstum.

Wie ist so etwas möglich?

Die Formel: 72 geteilt durch den Prozentsatz, z.B. 5%, ergibt die Anzahl der Jahre in der sich ein bestimmter Betrag verdoppelt. In diesem Beispiel wären das genau 14,4 Jahre.

Mit 5 Prozent angelegte 100.000 € ver- doppeln sich also in 14,4 Jahren. In 28,8 Jahren werden aus diesen 100.000 € exakt 400.000 € ohne Zutun des Anlegers.

Mit anderen Worten, die Bank hat dem Anleger in rund 28 Jahren 300.000 € gutgeschrieben.
Bis hier wäre das für die Bank ein Verlust von 300.000 €. Jedem Banker streubten sich die Nackenhaare, wenn dieser Verlust nicht zu vermeiden wäre. Aber, er wäre kein Banker, wenn er nicht wüsste wie das geht.

Beispiel:
Frau Guthab legt die besagten 100.000 € für 5% Zinsen bei ihrer Bank an. Die Bank muss ihr am Ende des ersten Jahres somit 5.000 € gutschreiben. Weil Frau Guthab aber die Zinsen stehen lässt, muss die Bank ihr im zweiten Jahr bereits 5.250 € gutschreiben. Im dritten Jahr sind es dann bereits 5.512,50 €. u.s.w. In diesem Beispiel würde die Bank im ersten Jahr einen Verlust von 5.000 € verbuchen müssen. Um das zu vermeiden, ist die Bank gezwungen die 100.000 € von Frau Guthab als Kredit an einen Kreditnehmer zu vergeben. Ich stelle fest, dass der Kreditnehmer jetzt bei der Bank 100.000 € Schulden hat, nämlich genau so viel wie Frau Guthab Guthaben. - - - Dieser bezahlt dann mehr Zinsen an die Bank, von diesen kann dann die Bank die 5.000 € an Frau Guthab gutschreiben. So kann sie den Verlust für das erste Jahr vermeiden. - - - Im zweiten Jahr muss die Bank Frau Guthab nicht nur die 5.000 € Zinsen gutschreiben, sondern auch noch die 250 € Zinseszinsen. Das bedeutet, dass die Bank auch die ersten 5.000 €, die Frau Guthab im ersten Jahr gutgeschrieben bekommen hat, wiederum an einen Kreditnehmer verleihen muss, damit von dessen mehr eingenommenen Zinsen die Bank die 250 € Zinseszinsen an Frau Guthab gutschreiben kann, ohne Verlust verbuchen zu müssen. Ich stelle also wiederum fest, die Schulden haben die gleiche Höhe wie das Guthaben von Frau Guthab nämlich 105.000 €.

Mit anderen Worten bedeutet das, dass sich die Schulden immer im gleichen Maße erhöhen müssen, wie sich die Guthaben vermehren.

In Fachkreisen und teilweise auch in nicht Fachkreisen ist bekannt, dass Guthaben Zinsen, also die Zinsen die die sogenannten Geldanleger bzw. Investoren oder Geldverleiher einnehmen nur durch Schuldzinsen, das sind die Zinsen, die der Kreditnehmer an seinen Verleiher bezahlt, über die Banken bezahlt werden können. Eine andere Möglichkeit besteht nicht.

Das heißt, dass die Schulden, die wir alle zusammen, (Kommunen, Länder, der Bund, Firmen und Privatleute) haben, immer, etwas Zeit versetzt, die gleiche Höhe haben müssen, wie die Geldguthaben. (Die Sachguthaben lasse ich hier mal aussen vor.) Da sich nun die Geldguthaben in diesem Geldsystem alle 7 bis 10 Jahre verdoppeln, müssen sich auch die Schulden alle ca. 7 bis 10 Jahre verdoppeln, sonst können die steigenden Zinsforderungen der Guthaben nicht erfüllt werden. - - -

Hier, an dieser Stelle beißt sich die „Kapitalistenkatze“ in den eigenen Schwanz.

Sparen, wie es jetzt von der Bundesregierung gepredigt und teilweise auch schon durchgeführt wird, ist falsch, oder genauer gesagt, nicht möglich.

Die Situation:
Alle Bundesbürger haben zur Zeit etwa 6,5 Bill. (6.500.000.000.000) gespart, angelegt, investiert, auf der „hohen Kante“. Ackermann spricht von einer Eigenkapitalrendite von 25 Prozent. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er so naiv ist, dass er nicht weiß, dass viele Menschen dafür lange und schwer arbeiten müssen, nur um die Gier seiner Aktionäre zu befriedigen. Und wenn er es weiß, bekommt er da kein schlechtes Gewissen?

Ich halte es für unverantwortlich, mit 25 Prozent Rendite zu rechnen. Es genügt mir zu sagen, dass sich das Guthaben in 10 Jahren verdoppelt. Also 13.000.000.000.000 €. So ist es klar, dass wir in 10 Jahren ebenfalls 13 Bill. Schulden habe müssen.

Ist es möglich, dass wir von Menschen regiert werden, die nicht (mehr) rechnen können?

Na, dann Mahlzeit.
Peter de Baer